Einfach unwiderstehlich – Zitronenravioli mit Garnelen

Zitronenravioli mit Garnelen

Meine Vorliebe für Ravioli teile ich mit vielen anderen Menschen. Den Trend zum selber machen hält an. Mir macht es Spaß, mir immer neue Rezepte mit Ravioli auszudenken und auszuprobieren. Meine Rezepte mit Ravioli zählen zu den beliebtesten Beiträgen auf diesem Blog. Inspiriert durch den Zitronenteig, präsentiere ich heute Zitronenravioli mit Garnelen.

Das Besondere an diesen Ravioli sind der Teig und die Füllung, die nach Zitronen schmecken. Garnelen passen wunderbar dazu. In Weißwein gedünstete Zucchini machen das Gericht komplett. Ravioli selber zu machen wird nie langweilig. Sie sind mal eckig, mal rund oder mondförmig. Die halbrunden, mondförmigen Ravioli werden in Italien Mezzalune genannt. Und das beste am selber machen ist, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es um die Füllungen geht. Es entstehen Kreationen, die es so nicht zu kaufen gibt.

Dir Zubereitung des Zitronenteigs habe ich in Zitrone trifft Pasta – Pasta al limone ausführlich beschrieben. Tipps für den perfekten Pastateig erfahren Sie in Lust auf Pasta? So gelingt der perfekte Pastateig. Beim Ausstechen der Kreise für die Mezzalune bleibt viel Teig übrig. Schade zum Wegwerfen. Ich hebe die Teigreste in Folie oder Tupperdose auf und zum Schluss rolle ich den Teig mit der Pastamaschine* neu aus. Eventuell wiederhole ich den Vorgang noch einmal. Die letzten Teigreste schneide ich zu Suppennudeln und lasse sie trocknen.

Die Füllung besteht nur aus Ricotta und Basilikum, damit sie den Geschmack des Zitronenteigs nicht überdeckt, sondern unterstreicht. Ich kombiniere die Zitronenravioli mit Garnelen und Zucchini, die sich dem Geschmack anpassen. Die Garnelen nehme ich frisch oder gefroren.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Zitronenravioli mit Garnelen

Ravioli formen
Mezzalune formen

Zutaten:

Zitronenteig (4 Personen)

Für die vegane Variante, die Eier und 1 EL Wasser durch 150 ml Wasser ersetzen

Ricotta-Zitronenfüllung

  • 250 g Ricotta
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1/2 Bund Basilikum
  • Salz, Pfeffer

Sonstige Zutaten

  • 250 g Garnelen ohne Schale, frisch oder TK
  • 1/8 l Weißwein
  • 150 g Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig frischen Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung:

Zitronenteig:

Die Bio-Zitronen heiß abwaschen und abtrocknen. Die Zitronenschale mit einer Reibe* fein abreiben. Die Kräuter fein hacken.

Mehl mit Grieß und Salz vermischen, eine Mulde hineindrücken. Die Kräuter und die Zitronenschale in die Mulde geben, die Eier hineingleiten lassen. Das Wasser zugeben. Zuerst mit einer Gabel vermischen, dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig mit dem Handballen 10 Minuten kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Klarsichtfolie einpacken. Teig bei Zimmertemperatur 45-60 Minuten ruhen lassen.

Tipps: Pasta al limone und perfekter Pastateig

Füllung

Basilikum waschen und klein schneiden. Die Zitronenschale einer Bio-Zitronen abreiben. Den Zitronenabrieb mit dem Basilikum zum Ricotta geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ravioli

Für die Ravioli wird nur die halbe Menge des Zitronenteigs benötigt. Den Teig halbieren. Die eine Hälfte wieder in Folie einwickeln und anderweitig verwenden. Den Teig noch einmal halbieren und ausrollen. Runde Ravioli mit einem Dessertring* (ø 7,5 cm) ausstechen. Die Füllung mit einem Teelöffel in die Mitte geben und zusammenklappen. Mit einer Gabel verschließen.

Die Ravioli portionsweise in kochendem Salzwasser 5-8 Minuten kochen.

Garnelen und Zucchini

Die Zucchini in kleine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe mit einem flachen Messer flach drücken. Den Rosmarinzweig und die Knoblauchzehe zusammen mit dem Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Garnelen zugeben und anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen. Den Rosmarinzweig und die Knoblauchzehe herausnehmen. Die Zucchini zugeben und unter Rühren dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Eventuell noch mit Zitronensaft abschmecken.

Die Ravioli mit den Garnelen und Zucchini anrichten. Wahlweise mit Zitronenzesten* servieren.

Buon appetito!

Tipps:

Vegane Variante

Lassen Sie die Garnelen weg, es schmeckt auch ohne. Die Eier im Zitronenteig ersetzen sie durch Wasser, wie im Rezept angemerkt.

Ich koche nicht mit Wein

Nehmen Sie statt Wein Wasser und für die Säure schmecken Sie die Zucchini mit Zitronensaft ab.

Wo bleibt der Parmesan?

Zu Fisch und Meeresfrüchten wird in Italien kein Parmesan gereicht. Ausnahme bildet der Thunfisch.

Was mache ich mit den Teigresten?

Aus den Teigresten lassen sich super Suppennudeln machen. Die Teigreste zu einer Kugel formen, kurz durchkneten und neu ausrollen. In feine Streifen schneiden. Manchmal schneide ich mit einem gewellten Teigrädchen kleine Quadrate aus. Die Suppennudeln trocknen, wie in Pasta trocknen und aufbewahren beschrieben.


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekomme ich von dem betreffenden Händler oder Anbieter eine Provision. Das kostet Sie keinen Cent.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie Rezepte
Avatar

Die mediterrane Küche mit ihrer Vielfalt und Einfachheit, begeistert mich immer wieder. Diese Begeisterung möchte ich weitergeben und zeigen, wie einfach es ist, leckere Pasta selber zu machen. Und ich verrate Ihnen Tipps, die das Kochen leichter machen. Wenn ich nicht gerade koche oder blogge, verbringe ich meine Zeit meistens mit Lesen oder Nähen.