Pesto mit Basilikum selber machen

Pesto alla genovese

Spaghetti mit fertig gekauftem Pesto war früher bei mir Fast Food. Schnell Spaghetti kochen und Pesto drauf und fertig! Ich hatte sogar ein Pesto gefunden, das mir wirklich geschmeckt hat. Zu meinem Leidwesen waren das aber Kalorienbomben.

Nachdem es frisches Basilikum heute das ganze Jahr über zu kaufen gibt, habe ich angefangen, mein Pesto mit Basilikum selber zu machen. Ein selbst gemachtes Pesto schmeckt frischer, leichter und mehr nach Basilikum als die Kaufware. Es enthält keine Konservierungsstoffe und benötigt nicht so viel Olivenöl.

Das original Pesto alla genovese wird in einem Mörser zubereitet. Pesto kommt von pestare, das bedeutet zerdrücken. Die Zutaten werden im Mörser zu einer Paste zerdrückt. In das klassische Pesto gehören zwei Käsesorten: Parmesan und Peccorino. Wenn man möchte, kann man die Pinienkerne leicht anrösten.
Schneller geht die Zubereitung von Pesto mit einem Pürierstab. Allerdings benötigt man zum Pürieren mehr Olivenöl, damit eine sämige Paste entsteht.
Die Basilikumblätter sind recht empfindlich. Auf keinen Fall sollte Basilikum gehackt werden, es kann bitter und braun werden. Eine Zubereitung im Mörser ist der mit dem Pürierstab vorzuziehen. Im Mörser zubereitetes Pesto schmeckt anders und besser.
Größere Mengen Pesto lassen sich aber besser mit dem Pürierstab als im Mörser verarbeiten. Meistens ist der vorhandene Mörser auch zu klein. In einem Schraubglas mit einer Schicht Olivenöl hält sich das Pesto ein paar Tage im Kühlschrank. Das Pesto kann auch portionsweise eingefroren werden.

Damit das Pesto nicht so gehaltvoll ist, kann ein Teil des Olivenöls durch Brühe ersetzt werden. Man muss nur aufpassen, dass es nicht zu flüssig wird und der Geschmack leidet. Dieses Pesto am besten gleich essen.

Rezept für das klassische Pesto alla genovese

Zutaten für ca. 3-4 Personen:

2 Bund Basilikum
1-2 Knoblauchzehen
Eine Prise Salz
2 EL Pinienkerne
40 g geriebener Parmesan
20 g geriebener Peccorino
40 ml Olivenöl
bei der Zubereitung mit Pürierstab benötigen Sie mehr Olivenöl

Zubereitung im Mörser:

Die Basilikumblätter nicht waschen, eventuell vorsichtig abreiben. Die Knoblauchzehen grob hacken.
Zuerst die Pinienkerne mit dem Knoblauch und einer Prise Salz zerreiben. Dann nach und nach die Basilikumblätter zugeben und weiter zerdrücken. Es entsteht eine dicke Paste. Den Parmesan und den Peccorino zugeben und gut verrühren.
Nun wird das Olivenöl nach und nach untergerührt, bis eine sämige Paste entsteht.

Zubereitung mit Pürierstab:

Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Nach Bedarf noch Olivenöl zugeben, bis eine sämige Paste entsteht.

Spaghetti mit Pesto
Wenn Sie das Pesto mit Spaghetti servieren, lassen Sie die Spaghetti sehr gut abtropfen, sonst wird das Pesto zu flüssig.


Buon appetito!

Tipps:

  • Verwenden Sie nur frische Basilikumblätter ohne braune Stellen.
  • Pesto wird nur aus frischem Basilikum hergestellt.
  • Wahlweise kann man die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl leicht anrösten.
  • Mit grobem Salz geht das Zerstampfen einfacher
  • Seien Sie geizig mit dem Salz, beide Käsesorten sind salzig genug
  • Falls Sie keinen Peccorino bekommen, nehmen Sie die gleiche Menge Parmesan. Das Pesto schmeckt nicht so würzig.
  • Für Spaghetti mit Pesto werden zuerst die Spaghetti aufgesetzt, und während dessen das Pesto zubereitet.