Saisonkalender – Wann schmeckt Gemüse am besten?

Gemüsemarkt in Meran
Gemüsestand – Markt in Meran

Tomaten und Gurken im Winter, Erdbeeren und Weintrauben zu Weihnachten? Schmecken die Tomaten noch nach Tomaten? Haben sie den gleichen Geschmack, wie die sonnengereiften Tomaten während des Sommers? Die meisten Sorten an frischem Obst und Gemüse kann man heute das ganze Jahr über kaufen. Das Angebot ist überwältigend, geschmacklich gibt es aber große Unterschiede. Wissen Sie, wann welches Obst oder Gemüse gerade Saison hat? Der Saisonkalender Gemüse hilft Ihnen bewusster saisonal und regional einzukaufen. Was wann auf Ihrem Teller landet, bestimmen Sie selbst.

Woher kommt unser Gemüse?

Während der Hauptsaison kommt das Gemüse aus heimischem Anbau aus dem Freiland in der Nebensaison aus dem Gewächshaus. Außerhalb der Saison wird das Gemüse importiert. Importware ist teurer und schmeckt meist nicht so gut, wie während der Saison. Bestes Beispiel sind Tomaten und Gurken, die im Winter kaum Geschmack haben. Einige Sorten kommen außerhalb der Saison aus Lagerware, wie Karotten, Kartoffeln, Knoblauch oder Zwiebeln. Beim Einkauf unbedingt auf das Herkunftsland achten, da es Importware das ganze Jahr über zu kaufen gibt. Das Herkunftsland muss auf dem Etikett angegeben werden.

Warum saisonal und regional einkaufen?

Die Natur hat es schon gut eingerichtet. Frisches Obst und Gemüse schmecken am besten, wenn sie gerade Saison haben. Sie enthalten dann die meisten Nährstoffe und sind am wenigsten mit Schadstoffen belastet. Saisonales Gemüse schont die Umwelt und ist gesünder und preiswerter. Bestes Beispiel sind Tomaten und Gurken, die es das ganze Jahr über zu kaufen gibt, aber nur im Sommer, den vollen Geschmack haben.

Eine Alternative zu frischem Obst und Gemüse außerhalb der Saison ist Tiefkühlware. Durch das Schockfrosten bleiben Geschmack, Nährstoffe und Vitamine weitgehend erhalten.

Frisches Gemüse und die Umwelt

Frisches Gemüse während ihrer Saison zu essen, bedeutet in den meisten Fällen regional einkaufen. Und regional einkaufen, steht für kurze Wege und heimischen Freilandanbau. Voller Genuss und eine prima Ökobilanz.

Die kurzen Wege schonen das Klima und vermeiden größere Umweltbelastung. Sie sparen Energie und Wasser, sparen Verpackungsmaterial und unterstützen heimische Arbeitsplätze.
Die Ökobilanz bei Gemüse aus Treibhäusern sieht nicht so gut aus. Treibhäuser müssen, gegebenenfalls das ganze Jahr beheizt werden. Bei Importware sieht es noch schlechter aus. Das bedeutet weite Transportwege mit Flugzeug, Schiff oder Lastwagen. Es wird mehr Verpackungsmaterial benötigt und das Gemüse enthält mehr Rückstände durch Pflanzenschutzmittel.

Frisches Gemüse aus ökologischem Anbau ist weniger schadstoffbelastet aber nicht zwingend nachhaltiger. Außerhalb der Saison kommt es genauso, wie anderes frisches Gemüse auch aus Treibhäusern oder als Importware in die Läden.

Eine Tomate aus dem Treibhaus in der Region ist genauso schlecht für die Umwelt, wie eine Tomate aus Andalusien. Treibhäuser, die geheizt werden müssen, kosten viel Energie. Spanische Tomaten wachsen im Freiland, müssen aber genügend bewässert werden. Dazu kommen die langen Transportwege und die entsprechende Verpackung.

Es wird viel über Klimaschutz diskutiert, dabei kann jeder bei sich selbst anfangen. Durch bewusstes Einkaufen kann jeder seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Jeder kann seine Gewohnheiten überprüfen und mehr saisonal und regional einkaufen und mehr Nachhaltigkeit schaffen.

Typisches Gemüse nach Jahreszeiten

Das Gemüse nach ihrer Saison auswählen, bedeutet keine Einschränkung, sondern bietet die Möglichkeit, sich vielfältiger zu ernähren und den Wechsel der Jahreszeiten neu zu entdecken.

Wenn die Natur im Frühjahr erwacht wird junger Spinat geerntet, dann folgt Spargel, Mangold, Kohlrabi, Radieschen und verschiedene Sorten grüner Salat. Das meiste und vielfältigste Angebot an Gemüse herrscht im Sommer. Von Juni bis Oktober ist fast alles verfügbar. Bis Oktober wird noch das letzte Sommergemüse geerntet. Typisch für den Herbst sind Kürbis und alle Kohlarten. Der Spinat hat wieder kurz Saison, bevor dann langsam das Wintergemüse kommt. Als typisches Wintergemüse kommen Weißkohl, Rotkohl, Rote Bete, Schwarzwurzeln, Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing, Chicoree und Feldsalat auf den Tisch.

Das ganze Jahr über, als Lagerware aus deutschem Anbau, sind Zwiebeln, Kartoffeln und Karotten, Lauch und Rotkohl. Pilze aus Zuchtkulturen werden das ganze Jahr angeboten.

Welches Gemüse hat jetzt Saison?

Wann welches Gemüse am besten schmeckt, zeigt Ihnen der Saisonkalender. Sie können den praktischen Saisonkalender kostenlos als PDF herunterladen und ausdrucken. (2 DIN A4 Seiten)

Saisonkalender Gemüse

Saisonkalender Gemüse

Bitte teile diesen Beitrag