Zucchini! Zucchini! Zucchini Pesto!

Zucchini Pesto

Im Sommer haben Zucchini Hochsaison. Zucchini sind ein sehr vielseitiges und dankbares Gemüse. Man kann sie kochen, backen, grillen, frittieren, mit anderem Gemüse mischen oder füllen. Wie wäre es zur Abwechslung mit einem Zucchini Pesto?

Zwar gibt es Zucchini das ganze Jahr über zu kaufen, aber im Sommer kommen die Zucchini aus dem regionalen Anbau. Wer einen Garten hat, kann sie auch selber anbauen. Zucchini zählen zu meinem Lieblingsgemüse und ich freue mich über jedes neue Rezept. Ich habe mir einen neuen Mixer gekauft und probiere alles Mögliche aus. Nachdem ich schon ein Spargel Pesto zubereitet habe, warum nicht auch ein Zucchini Pesto?

Ich habe verschiedene Varianten ausprobiert. Das Zucchini Pesto nach diesem Rezept hat mir am besten geschmeckt. Wenn es schnell gehen soll, können Sie die Zucchini auch vorher kochen, anstatt sie im Ofen zu braten. Die gebratenen Zucchini schmecken herzhafter, die gekochten Zucchini müssen eventuell nachgewürzt werden. Die gekochten Zucchini enthalten mehr Wasser, als die gebratenen und das Pesto kann durch das Pürieren zu flüssig werden.

Statt Basilikum können Sie ein paar MInzeblätter verwenden. Nehmen Sie nicht zu viel Minze,  da sie sehr aromatisch ist und sonst den Geschmack dominiert.

Für kleinere Mengen Pesto reicht ein Pürierstab, für größere Mengen ist ein MIxer vorteilhafter. Das fertige Pesto hält sich fest verschlossen ca. 2 Tage im Kühlschrank oder es kann portionsweise eingefroren werden. Es lohnt sich gleich mehr von dem Pesto herzustellen.

Mir schmeckt das Zucchini Pesto mit Pinienkernen besser, als mit Mandeln. Wenn die Kerne angeröstet werden, schmeckt das Pesto herzhafter.

Ich kann mir das Zucchini Pesto mit einer festeren Konsistenz gut als Raviolifüllung vorstellen.  Zur Sauce verdünnt könnte es zu Ravioli oder Tortellini passen. Ich werde das demnächst ausprobieren.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Zucchini Pesto

Zutaten für 2 Personen:

1 mittlere Zucchini, ca 200 g
Olivenöl zum Bestreichen
1 Knoblauchzehe
30 g Pinienkerne oder Mandelstifte
50 g frisch geriebenen Parmesan
2 – 3 EL Olivenöl
1 handvoll Basilikumblätter
Salz, Pfeffer, Zitronensaft
2 Portionen Pasta (Spaghetti oder Tagliatelle)

Zubereitung:

Die Zucchini waschen, beide Enden abschneiden und längs halbieren, wie auf dem Bild. Die Schnittflächen mit Olivenöl bestreichen und im vorgeheizten Ofen 15 – 20 Minuten bei 180° rösten. Etwas abkühlen lassen.

Pinienkerne oder Mandelstifte in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten. Dabei aufpassen, dass die Kerne nicht zu dunkel werden. Abkühlen lassen.

Parmesan reiben, die Knoblauchzehe grob hacken, Basilikumblätter abzupfen. Die gegarte Zucchini in kleinere Stücke schneiden und in einen Mixer oder Rührbecher geben. Die restlichen Zutaten dazulegen und pürieren. Das Pesto sollte eine cremige Konsistenz haben. Ist das Pesto zu dünn, geben Sie mehr Parmesan dazu, ist es zu fest, wird es mit Olivenöl oder Brühe flüssig. Vorsichtig dosieren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Mit gekochter Pasta vermengen und sofort servieren. Ein Topping aus Zitronenzesten peppt das Gericht auf.

Tipps:

  • Zucchini vorkochen statt im Ofen braten
  • Pinienkerne bzw. Mandelstifte ohne Anrösten zufügen
  • Ist das Pesto zu dünnflüssig –> Parmesan zugeben
  • Ist das Pesto zu fest –> mit Brühe oder Olivenöl verdünnen
  • Kleine Mengen mit Pürierstab zubereiten
  • Größere Mengen im Mixer zubereiten
  • Luftdicht verschlossen hält es sich im Kühlschrank ca. 2 Tage
  • Lässt sich gut einfrieren